Was ist Dreistadt?

Dreistadt ist eine virtuelle Stadt im Internet. Hier kann man sich ganz einfach treffen, mit Freunden reden oder neue Leute kennenlernen, sich ein Haus bauen und einrichten... aber auch deutsch studieren, Hausarbeiten einschicken, mit Lehrern und Mitstudenten diskutieren.

Dreistadt ist ein "MOO" ("multiple user domain, object oriented"), wo man wie in einem Computerspiel mit mehreren Personen einsteigen kann und zusammen interagiert. Dreistadt ist, wie mittlerweile eine ganze Reihe anderer MOOs, ein edukatives Programm, das die Vermittlung der deutschen Sprache und Kultur fördern soll.

Wer steckt dahinter?

Dreistadt ist entwickelt worden und wird gepflegt und weiterentwickelt von lingo.uib vom Lingo-Projekt der Sekjon for humanistisk informatikk der Universitet in Bergen. Das Germanistische Institut der Uni Bergen benutzt diese Technologie für das Fernstudium und für den Unterricht in sprachpraktischen Studien.

Wer kann mitmachen?

Jeder, der Lust hat, sein Deutsch zu pflegen oder zu verbessern! Und natürlich auch Deutsche, die ausländische Deutschlerner kennenlernen wollen. Wer an der Uni in Bergen (also hier in Dreistadt) richtig Deutsch studieren will, kann nachfragen bei Tor-Jan Ropeid.

Man muss aber nicht deutsch studieren, um mitzumachen. Man kann auch einfach als "Gast" reinschauen. Wer in Dreistadt richtig Bürger werden will (um sich ein etwa Haus bauen zu können), kann bei uns ein Passwort bekommen. Wir schicken dann eine Anleitung mit ersten Schritten. Bitte schreibe in die mail:

Was für einen Computer braucht man?

Für uns ist es wichtig, dass möglichst viele mitmachen können, auch diejenigen mit alten Computern. Man braucht:

Dabei ist es wichtig, dass du in den Optionen in deinem Browser für Java, Javascript und Cookies "ja" ankreuzt. Das ist normalerweise der Fall, aber manche Arbeitgeber oder öffentliche Büros sehen darin ein Risiko und schalten das ab.

Mit anderen Systemen kann man auch teilnehmen (mit telnet), muss allerdings auf die Grafik verzichten. Wer keinen Telnet-Klienten hat, kann sich hier einen zum downloaden aussuchen.

Nützliche Links

Artikel/Papers

Artikel in Aftenposten

Mitarbeiter

Moolin rouge (unser französisches MOO)